Manchmal ist es, als redest du gegen eine Wand?
Dir fehlt der Satz, der die klare Grenze zieht?
Dir verschlagen rechte Provokationen die Sprache?

Wir haben Gegenargument 2008 gegründet, um Seminare und Trainings für die Auseinandersetzung mit rechten und rassistischen Positionen anzubieten. Mittlerweile bieten wir auch Webinare, Konzeptentwicklung und Beratung zu einer ganzen Reihe von hieran anknüpfende Themen an.

Der Kern der Gegenargument Philosophie ist ein differenzierter Ansatz: Klare Positionen wo Diskussionen nicht möglich sind; und eine Vielfalt an Argumenten und Gesprächsstrategien,wo Diskussionen sinnvoll und gewollt sind.

NEU: METHODENHANDBUCH „SICHTBAR UND AKTIV – HALTUNG ZEIGEN!“ ERSCHIENEN!

Lisa Gutsche und Wiebke Eltze haben als Teil des Netzwerks Gegenargument gemeinsam mit dem Stiftungsverbund der Heinrich-Böll-Stiftung das Seminarkonzept „Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministischen Äußerungen“ entwickelt. Auf Grundlage dieses Konzepts ist ein Methodenhandbuch entstanden, welches es Interessiertren ermöglicht, das Thema bearbeitbar zu machen.

Das Handbuch zeigt Möglichkeiten auf, wie das Thema „Auseinandersetzung mit Antifeminismus“ methodisch aufbereitet werden kann. Es geht vor allem darum, Menschen in ihrer Auseinandersetzung mit antifeministischen Aussagen zu befähigen, eine eigene Haltung zu entwickeln und diese nach außen zu tragen.

Das Handbuch kann auf der Seite des Gunda-Werner-Instituts kostenfrei heruntergeladen werden.

 

NEU: ONLINE-KURS „HATE SPEECH WIDERSPRECHEN“

Du möchtest etwas gegen Hasskommentare machen, weißt aber nicht wie? Du willst Betroffene von Hate Speech unterstützen? Du willst die Diskussionen in sozialen Netzwerken nicht denen überlassen, die am lautesten schreien, und selber aktiv werden?

Wir haben gemeinsam mit der Green European Foundation und Green Campus der Heinrich-Böll-Stiftung einen einen Online-Kurs entwickelt, um sich kostenfrei, eigenständig und interaktiv  mit diesen Fraegn zu beschäftigen.

Hier geht es zum Kurs: https://www.mygreenlearning.eu/courses/hate-speech-widersprechen/

 

Nächste Termine

  • 30.07.10:00 – 18:00

    Wie umgehen mit rechten Raumgreifungs- und Argumentationsstrategien?

     

    Ein Seminar zu Argumentationstechniken und Gesprächsstrategien bei Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Infoständen.

    Ob am Wahlkampfstand, auf der Bürger_innenversammlung oder bei der Podiumsdiskussion: Politisch aktive Menschen werden immer wieder mit (extrem) rechten und rassistischen Positionen konfrontiert. Dabei stellt in letzter Zeit unter anderem die „Alternative für Deutschland“ (AfD) die haupt- und ehrenamtlich Engagierten vor Herausforderungen und Fragen. Das Argumentationsseminar unterstützt dabei, die eigene Position zu stärken und mehr Handlungs- und Argumentationssicherheit zu erlangen.

    Weitere Informationen und Anmeldung: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung

  • 26.08.17:00 – 21:00

    Argumentationstraining gegen rechte und rassistische Positionen

    Zeitgleich zur steigenden Zahl geflüchteter Menschen, die aktuell in Deutschland Asyl suchen, ist eine Zunahme rassistischer Parolen und Mobilisierungen in allen Teilen der Bevölkerung zu beobachten. Asylfeindliche und rassistische Positionen finden sich in medialen Debatten ebenso wie in Auseinandersetzungen im unmittelbaren sozialen und politischen Umfeld. Dies stellt demokratische Akteur*innen vor neue Herausforderungen.

    Um diesen Herausforderungen gemeinsam zu begegnen, bieten die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg und das Kommunalpolitische Forum Brandenburg gemeinsam ein Argumentationsseminar an.

    Informationen und Anmeldung

  • 03.09.09:00 – 17:00

    Argumentationsseminar gegen rechtspopulistische und rassistische Äußerungen

    Ob KollegInnen, Familie, Nachbarschaft – wir sind aktuell an unterschiedlichen Orten mit populistischen bis hin zu offen rechten und rassistischen Positionen konfrontiert. Die Präsenz der AfD in vielen hessischen Kommunalparlamenten macht dabei sichtbar, was Erhebungen seit Jahren belegen: Populistische, Rechte und rassistische Positionen finden sich in allen Teilen der Gesellschaft wieder. In welchen Situationen kann und will ich mich damit argumentativ auseinandersetzen? Wie kann ich bei rassistischen Sprüchen die Schrecksekunde überwinden, wie gelingt es mir ruhig zu bleiben?

    Das Seminar bei der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen möchte dazu beitragen, die eigene inhaltliche Position zu stärken und mehr Souveränität in konkreten Situationen zu gewinnen.

    Informationen und Anmeldung