Manchmal ist es, als redest du gegen eine Wand?
Dir fehlt der Satz, der die klare Grenze zieht?
Dir verschlagen rechte Provokationen die Sprache?

Wir haben Gegenargument 2008 gegründet, um Seminare und Trainings für die Auseinandersetzung mit rechten und rassistischen Positionen anzubieten. Mittlerweile bieten wir auch Webinare, Konzeptentwicklung und Beratung zu einer ganzen Reihe von hieran anknüpfende Themen an.

Der Kern der Gegenargument Philosophie ist ein differenzierter Ansatz: Klare Positionen wo Diskussionen nicht möglich sind; und eine Vielfalt an Argumenten und Gesprächsstrategien,wo Diskussionen sinnvoll und gewollt sind.

Neu: Wenn die Luft brennt. Klimaschutzkritik von rechts kontern!
Klimawandelleugnung, Angriffe gegen Aktivist*innen, völkische Instrumentalisierung der industriepolitischen Krise – die extreme Rechte will das Thema Klimaschutzkritik besetzen. Das Seminar (auch als Webinar möglich) setzt sich mit extrem rechten Interventionen rund um das Thema Klimaschutzdebatte auseinander und bezieht dabei die situativen Erfahrungen der Teilnehmer*innen in den Übungen mit ein. Sowohl inhaltlich, als auch in interaktiven Methoden üben die Teilnehmer*innen praxisorientiert welche Reaktionen helfen können, sich gegen Klimawandelleugnung, rechte Industriepolitik und Verschwörungstheorien zur Wehr zu setzen.

Neu: Interview mit Gegenargument „Ungestört – Tipps für digitale Bildung“

Seit der Corona-Pandemie versuchen politische Bildner:innen immer mehr digital anzubieten. Doch kommt es auch hier zu rechten und menschenfeindlichen Veranstaltungsstörungen. In einem Interview mit weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen sprach Peps Gutsche von Gegenargument über die Möglichkeiten für einen sicheren online Raum, im Umgang mit rechten Störungen in Videokonferenz-Formaten. Hier geht es zum Artikel 

INTERVIEW IM PODCAST „HINHOEREN UND HANDELN“

Wir waren beim Podcast von weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen zu Gast. Gemeinsam besprechen wir, wie man rechten, rassistischen und sexistischen Aussagen im Alltag begegnen, aber auch entgegentreten kann. Wo lohnt es sich zu diskutieren und wann nicht? Dana Fuchs gibt hilfreiche Tipps, wie man aus der Unsicherheit in eine Haltung der Stärke kommt und gewährt Einblick in ihre Arbeit als Trainerin. Hier geht es zum Podcast.

METHODENHANDBUCH „SICHTBAR UND AKTIV – HALTUNG ZEIGEN!“ ERSCHIENEN!

Lisa Gutsche und Wiebke Eltze haben als Teil des Netzwerks Gegenargument gemeinsam mit dem Stiftungsverbund der Heinrich-Böll-Stiftung das Seminarkonzept „Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministischen Äußerungen“ entwickelt. Auf Grundlage dieses Konzepts ist ein Methodenhandbuch entstanden, welches es Interessiertren ermöglicht, das Thema bearbeitbar zu machen.

Das Handbuch zeigt Möglichkeiten auf, wie das Thema „Auseinandersetzung mit Antifeminismus“ methodisch aufbereitet werden kann. Es geht vor allem darum, Menschen in ihrer Auseinandersetzung mit antifeministischen Aussagen zu befähigen, eine eigene Haltung zu entwickeln und diese nach außen zu tragen.

Das Handbuch kann auf der Seite des Gunda-Werner-Instituts kostenfrei heruntergeladen werden.

 

ONLINE-KURS „HATE SPEECH WIDERSPRECHEN“

Du möchtest etwas gegen Hasskommentare machen, weißt aber nicht wie? Du willst Betroffene von Hate Speech unterstützen? Du willst die Diskussionen in sozialen Netzwerken nicht denen überlassen, die am lautesten schreien, und selber aktiv werden?

Wir haben gemeinsam mit der Green European Foundation und Green Campus der Heinrich-Böll-Stiftung einen einen Online-Kurs entwickelt, um sich kostenfrei, eigenständig und interaktiv  mit diesen Fraegn zu beschäftigen.

Hier geht es zum Kurs: https://www.mygreenlearning.eu/courses/hate-speech-widersprechen/

 

Nächste Termine

  • 06.05.10:00 – 15:30

    Verschwörungserzählungen sicher begegnen

    Plötzlich ist man drin in der Diskussion: „die sagen einem doch nicht die ganze Wahrheit“, „ich lass mich nicht zwingen, mich zu impfen“ sind oft nur Anfänge von Gesprächen, in denen man sich schnell nicht mehr auskennt. Wir sagen, wie man damit umgeht…

    Verunsicherung, Verständnislosigkeit, Hilflosigkeit und Wut können sich breitmachen. Ob Tante, Bekannte oder Kommentare im Netz – wie reagieren, wie positionieren? Diesen Fragen will der eintägige Online-Workshop am 6. Mai von 10 bis 15.30 Uhr nachgehen.

    Wie funktionieren „Verschwörungserzählungen“? Wer macht sich diese wie zu nutzen? (zum Beispiel rechte, antisemitische und demokratiefeindliche Argumentationen) Und wie kann ich dem begegnen als einzelne Person oder Vertreter*in einer Einrichtung?

    Info und Anmeldung: link