Der überwiegende Teil unserer Trainings und Seminare wird durch die Veranstaltenden bei ihren Zielgruppen selbst beworben und hier nicht dargestellt. Offene Seminare kündigen wir hier und auf unserer Facebook Seite an: www.fb.me/gegenargument.

  • 16.10.16:00 – 18:00

    WEBINAR: Gegenargument online – Hate Speech widersprechen

    Was ist Hate Speech, warum ist Hate Speech problematisch und wie kann ich Hate Speech begegnen? Die Wahrnehmung von Hassrede und Hasskommentaren im Internet hat im Vergleich zu den Vorjahren zugenommen. Rechte Argumentationen, Fake-News oder rassistische Hassrede in den sozialen Netzwerken rücken verstärkt in unser Blickfeld: Online-Kommunikation beeinflusst erheblich, welchen Erfolg extreme Rechte und Rassist_innen in der Gesellschaft, bei Wahlen und im eigenen Umfeld haben. Dieses Seminar soll helfen, für einen kritischen Umgang mit rechter und rassistischer Hassrede zu sensibilisieren und verschiedene Gegenstrategien zu entwickeln.
    Das zweistündige Webinar ermöglicht einen Einstieg in die Online-Courage: Ob Diskussion mit Freund_innen, Forumsdebatten oder regionale Facebook Gruppen – wir stellen anhand beispielhafter  Kommunikationssituationen vor, welche Handlungsoptionen uns zur Verfügung stehen. Diskutieren, positionieren, anzeigen, oder etwas ganz anderes tun? Die Teilnehmenden schärfen ihr Bewusstsein dafür, wie sie in diesen Situationen jeweils sinnvoll handeln können und wollen.

    Eine Veranstaltung von umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. Mehr Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

  • 17.10.10:00 – 17:00

    POTSDAM: Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen

    „Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf Feminismus und geschlechterpolitische Errungenschaften zunehmend salonfähig. Dieser Kampf um Deutungshoheit stellt unsere Gesellschaft und insbesondere Menschen aus Politik und Bildungsarbeit vor große Herausforderungen.

    Das Seminar vermittelt Wissen und Kompetenzen im Bereich Antifeminismus und trainiert den Umgang mit antifeministischen Aussagen. Hierbei steht vor allem Stärkung und Sichtbarmachung der eigenen Haltung im Fokus. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt. Ziel ist es, eine souveräne Haltung und Position zu entwickeln, um sich dem aktuellen Gegenwind und Diffamierungen selbstsicher entgegenzustellen.

    Eine gemeinsame Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt mit der Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt und und der Grünen Kommunalpolitischen Vereinigung (GKPV) Sachsen-Anhalt. Für GKPV-Mitglieder ist die Teilnahme kostenfrei. Mitgliedschaft bitte bei Anmeldung nachweisen.

    Mehr Informationen und Anmeldung hier.

  • 20.10.10:00 – 17:00

    DRESDEN: Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen

    „Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf Feminismus und geschlechterpolitische Errungenschaften zunehmend salonfähig. Dieser Kampf um Deutungshoheit stellt unsere Gesellschaft und insbesondere Menschen aus Politik und Bildungsarbeit vor große Herausforderungen.

    Das Seminar vermittelt Wissen und Kompetenzen im Bereich Antifeminismus und trainiert den Umgang mit antifeministischen Aussagen. Hierbei steht vor allem Stärkung und Sichtbarmachung der eigenen Haltung im Fokus. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt. Ziel ist es, eine souveräne Haltung und Position zu entwickeln, um sich dem aktuellen Gegenwind und Diffamierungen selbstsicher entgegenzustellen.

    Eine gemeinsame Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt mit der Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt und und der Grünen Kommunalpolitischen Vereinigung (GKPV) Sachsen-Anhalt. Für GKPV-Mitglieder ist die Teilnahme kostenfrei. Mitgliedschaft bitte bei Anmeldung nachweisen.

    Mehr Informationen und Anmeldung hier.

  • 26.10. – 27.10.17:00 – 17:00

    BERLIN: Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen 1,5 Tage

    “Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!” Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf Feminismus und geschlechterpolitische Errungenschaften zunehmend salonfähig. Dieser Kampf um Deutungshoheit stellt unsere Gesellschaft und insbesondere Menschen aus Politik und Bildungsarbeit vor große Herausforderungen.
    Das Seminar vermittelt Wissen und Kompetenzen im Bereich Antifeminismus und trainiert den Umgang mit antifeministischen Aussagen. Hierbei steht vor allem Stärkung und Sichtbarmachung der eigenen Haltung im Fokus. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt. Ziel ist es, eine souveräne Haltung und Position zu entwickeln, um sich dem aktuellen Gegenwind und Diffamierungen selbstsicher entgegenzustellen.

    Workshopzeiten:
    Freitag 17 bis 21 Uhr
    Samstag 10 bis 17 Uhr

    Mehr Informationen und Anmeldung hier.

  • 03.11.10:00 – 17:00

    MAINZ: Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen

    „Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf Feminismus und geschlechterpolitische Errungenschaften zunehmend salonfähig. Dieser Kampf um Deutungshoheit stellt unsere Gesellschaft und insbesondere Menschen aus Politik und Bildungsarbeit vor große Herausforderungen.

    Das Seminar vermittelt Wissen und Kompetenzen im Bereich Antifeminismus und trainiert den Umgang mit antifeministischen Aussagen. Hierbei steht vor allem Stärkung und Sichtbarmachung der eigenen Haltung im Fokus. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt. Ziel ist es, eine souveräne Haltung und Position zu entwickeln, um sich dem aktuellen Gegenwind und Diffamierungen selbstsicher entgegenzustellen.

     

    Mehr Informationen und Anmeldung hier.

  • 07.11.10:00 – 17:00

    [BERLIN] Moderation im Kontext rechter und rassistischer Positionen

    Das Seminar verbindet Methoden aus Moderation und Prozessbegleitung mit der Rechtsextremismusprävention und der Auseinandersetzung mit Ideologien der Ungleichwertigkeit, um demokratische Akteur*innen inhaltlich und methodisch zu stärken. Hiermit soll eine Leerstelle zwischen Moderationspraxis und inhaltlicher Auseinandersetzung mit Phänomenen der (extremen) Rechten geschlossen werden. Zielgruppe sind hierbei Akteur*innen von Verbänden, Organisationen, Institutionen und Vereinen sowie Akteur*innen in (zivilgesellschaftlicher) Netzwerke, die sich mit rechten Argumentationen und Strategien im institutionellen Rahmen auseinandersetzen.

    Das Seminar wird organisiert vom Bildungsteam Berlin-Brandenburg e.V. und durchgeführt von Trainer*innen von Gegenargument und Stuhlkreisrevolte.

    Es ist kostenfrei und die Teilnehmer*innenanzahl begrenzt. Um vorherige Anmeldung bis zum 24.10.2018 unter email hidden; JavaScript is required wird gebeten. Seminarort wird bei Anmeldung bekannt gegeben

    Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

  • 08.11.18:00 – 20:00

    WEBINAR: Demokratie braucht Feminismus! – Antifeminismus online entgegentreten

    Angriffe auf geschlechtliche und sexuelle Vielfalt und feministische Errungenschaften rücken auch online verstärkt in unser Blickfeld. Diskussionen um die Einführung der Ehe für alle oder die #metoo-Debatte zeigen dies auf. Gerade in den sozialen Medien wird deutlich, wie wichtig es ist, Haltung zu zeigen, antifeministischen Argumentationen entgegenzutreten und geschlechter-demokratische Positionen sichtbar zu machen.

    Das zweistündige Webinar bietet dabei einen Einstieg in die Thematik. Was ist Antifeminismus überhaupt und wie können wir ihn online erkennen? Welche Strategien gibt es, um auf antifeministische Aussagen zu reagieren?

    Anhand typischer antifeministischer Argumente probieren wir eigene Gesprächsstrategien und Möglichkeiten der Positionierung aus.

    Das Webinar wechselt zwischen audiovisuellen Inputs und textbasierten Diskussionsmethoden. Für die Teilnahme sind ein Computer und Internetanschluss, jedoch keine Kamera oder Headset notwendig.

    Das Webinar wird durchgeführt von GreenCampus, der Weiterbildungsakademie der Heinrich-Böll-Stiftung.

    Mehr Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

  • 23.11.10:00 – 17:00

    MAGDEBURG: Haltung zeigen! Argumentieren gegen Antifeministische Äußerungen

    „Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf Feminismus und geschlechterpolitische Errungenschaften zunehmend salonfähig. Dieser Kampf um Deutungshoheit stellt unsere Gesellschaft und insbesondere Menschen aus Politik und Bildungsarbeit vor große Herausforderungen.

    Das Seminar vermittelt Wissen und Kompetenzen im Bereich Antifeminismus und trainiert den Umgang mit antifeministischen Aussagen. Hierbei steht vor allem Stärkung und Sichtbarmachung der eigenen Haltung im Fokus. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt. Ziel ist es, eine souveräne Haltung und Position zu entwickeln, um sich dem aktuellen Gegenwind und Diffamierungen selbstsicher entgegenzustellen.

    Mehr Informationen und Anmeldung hier.

  • 24.11.10:00 – 17:00

    HALLE: Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen

    „Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf Feminismus und geschlechterpolitische Errungenschaften zunehmend salonfähig. Dieser Kampf um Deutungshoheit stellt unsere Gesellschaft und insbesondere Menschen aus Politik und Bildungsarbeit vor große Herausforderungen.

    Das Seminar vermittelt Wissen und Kompetenzen im Bereich Antifeminismus und trainiert den Umgang mit antifeministischen Aussagen. Hierbei steht vor allem Stärkung und Sichtbarmachung der eigenen Haltung im Fokus. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt. Ziel ist es, eine souveräne Haltung und Position zu entwickeln, um sich dem aktuellen Gegenwind und Diffamierungen selbstsicher entgegenzustellen.

    Eine gemeinsame Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt mit der Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt und und der Grünen Kommunalpolitischen Vereinigung (GKPV) Sachsen-Anhalt. Für GKPV-Mitglieder ist die Teilnahme kostenfrei. Mitgliedschaft bitte bei Anmeldung nachweisen.

     

    Mehr Informationen und Anmeldung hier.

  • 29.11.18:00 – 20:00

    WEBINAR: Gegenargument online – Hate Speech widersprechen

    Rechte Argumentationen, Fake-News oder rassistische Hassrede in den sozialen Netzwerken rücken verstärkt in unser Blickfeld: Online-Kommunikation beeinflusst erheblich, welchen Erfolg extreme Rechte und Rassist/innen in der Gesellschaft, bei Wahlen und im eigenen Umfeld haben. Auf der anderen Seite wird deutlich, wie wichtig es ist, in unterschiedlichen Online-Situationen Farbe zu bekennen und rechter Demagogie den Raum streitig zu machen. Online argumentieren ist somit kein „Sofa-Aktivismus“ mehr, sondern zu einer ernstzunehmenden Herausforderung für die Zivilgesellschaft geworden.

    Das Webinar wird durchgeführt von GreenCampus, der Weiterbildungsakademie der Heinrich-Böll-Stiftung.

    Mehr Informationen und die Anmeldung hier.

  • 30.11. – 01.12.10:00 – 17:00

    DÜSSELDORF: Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen

    “Genderwahn”, “Frühsexualisierung”, “Umerziehung!” Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf Feminismus und geschlechterpolitische Errungenschaften zunehmend salonfähig. Dieser Kampf um Deutungshoheit stellt unsere Gesellschaft und insbesondere Menschen aus Politik und Bildungsarbeit vor große Herausforderungen.

    UNSERE SEMINARVERSPRECHEN:
    – Die Teilnehmer*innen erkennen antifeministische Argumentationsmuster und können diese Themenbereichen zuordnen
    – Die Teilnehmer*innen können unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten bewerten und anwenden
    – Die Teilnehmer*innen erproben eigene Gesprächsstrategien und reflektieren ihre eigene Haltung
    – Die Teilnehmer*innen stellen gesamtgesellschaftliche Relevanz von Feminismen, Geschlechterdemokratie und Diversität heraus und können diese erörtern

    Ziel ist es, eine souveräne Haltung zu entwickeln, um sich dem aktuellen Gegenwind und Diffamierungen selbstsicher entgegenzustellen.

    Mehr Informationen und Anmeldung hier.

  • 07.12.09:00 – 17:00

    Freiburg: Argumentationstraining zum Umgang mit flüchtlingsfeindlichen Äußerungen

    Das Training fokussiert auf kritische Momente in der Sprechsituation: Wie kann ich z.B. die „Schrecksekunde“ überwinden? Der Methodenmix umfasst Inputs zu (extrem) rechten und eigenen Gesprächsstrategien, interaktive Diskussionen und viele Übungsanteile anhand von Situationen der Teilnehmenden.

    (Anerkannte Maßnahme / Bildungsträger nach dem Bildungszeitgesetz BW.)

    Mehr Infos und Anmeldung.

  • 08.12.10:00 – 17:00

    Lörrach: Argumentationstraining gegen rechte und rassistische Positionen

    Durch interaktive, wissensvermittelnde und
    reflektierende Methoden werden Teilnehmende in ihrer
    Argumentationssicherheit und politischen Meinungsbildung
    unterstützt. Die Fortbildung ist Teil der Schulungsreihe
    für Ehrenamtliche.

    Kostenfrei, Anmeldung bis 24.11.18 bei der Evangelischen Erwachsenenbildung Hochrhein-Markgräflerland

  • 11.12.18:00 – 20:00

    WEBINAR: Gegenargument online – Hate Speech widersprechen

    Rechte Argumentationen, Fake-News oder rassistische Hassrede in den sozialen Netzwerken rücken verstärkt in unser Blickfeld: Online-Kommunikation beeinflusst erheblich, welchen Erfolg extreme Rechte und Rassist/innen in der Gesellschaft, bei Wahlen und im eigenen Umfeld haben. Auf der anderen Seite wird deutlich, wie wichtig es ist, in unterschiedlichen Online-Situationen Farbe zu bekennen und rechter Demagogie den Raum streitig zu machen. Online argumentieren ist somit kein „Sofa-Aktivismus“ mehr, sondern zu einer ernstzunehmenden Herausforderung für die Zivilgesellschaft geworden.

    Das Webinar wird durchgeführt von GreenCampus, der Weiterbildungsakademie der Heinrich-Böll-Stiftung.

    Mehr Informationen und die Anmeldung hier.